Sy Montgomery: Einfach Mensch sein. Von Tieren lernen – kurz gefasst

Der Untertitel der Originalausgabe ist durchaus doppelsinnig: „A Memoir in Thirteen Animals“. Sy Montgomerys Buch ist sowohl Lebensbericht wie auch Denkschrift. Die Naturforscherin und Erfolgsautorin erzählt in Episoden von ihrer Begegnung mit Tieren ganz unterschiedlicher Art und aus ganz unterschiedlichen Phasen ihres eigenen Lebens. So erfährt der Leser nicht nur etwas über die Hündin Molly in Montgomerys Kindheit, sondern ebenso über den Hermlin im Hühnerstall wie über Hausschweine, australische Emus, tropische Spinnen oder Baumkängerus in Papua-Neuginea und eine Reihe anderer Tiere. Man fragt sich zwar aufgrund der sehr liebevollen, aber doch zugleich kindlich anmutenden Illustrationen, wer eigentlich der Adressat dieses Buches ist: das Kind, der jugendliche Leser oder der Erwachsene? Aber dass sich die Frage nicht beantworten lässt, dass sie letztlich sogar unwichtig ist, spricht für diese einfühlsamen Schilderungen von Tierbegegnungen und Naturbetrachtungen. Irreführend, ja ärgerlich ist allein der deutschsprachige Buchtitel. Nichts liegt Sy Montgomery ferner als die Absicht, Tiere zu vermenschlichen. „How to Be a Good Creature“, so der Titel im amerikanischen Original, nimmt die Tiere zwar auch als Vorbild, weist aber in eine ganz andere Richtung. Eines nämlich haben alle vorgestellten Tiere gemeinsam, so unterschiedlich sie in ihrem natürlichen Verhalten auch sein mögen: sie haben – was man weiß Gott nicht von jedem Menschen zu behaupten vermag – Charakter. Den arbeitet Sy Montgomery in ihren Erinnerungsskizzen anschaulich und mit viel Empathie für die Tierwelt in ihrem Eigenwert heraus.


Sy Montgomery: Einfach Mensch sein. Von Tieren lernen. Aus dem Amerikanischen von Heide Sommer. Mit Illustrationen von Rebecca Green und einem Nachwort von Donna Leon. – Zürich: Diogenes Verlag 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.